Designated Marksmen

Aus ReemTurn

Wechseln zu: Navigation, Suche

Definition

Der Designated Marksmen(kurz: "DM"), oder teilweise auch nur Marksmen genannt, ist ein Schütze mit der Waffenausbildung zum führen einer DMR (Designated Marksmen Rifle). Dabei handelt es sich um eine halbautomatische Waffe, mit einer Kampfentfernung bis 800 Metern.

Aufgabenbereich

Im gegensatz zum normalen Schützen variieren beim Designated Marksmen die Aufgaben innerhalb von Situationen.

Patroullie

Während der Schütze hauptsächlich den Nahbereich sichert, kann der DM dazu eingesetzt werden, aufgrund seiner vergrößendernden Optiken, seinen Bereich bis über 800 Meter zu Beobachten. Dabei kann er jedoch auch Nahziele bekämpfen, sofern dies mit Einzelfeuer problemlos möglich ist. Somit sollten sich die FTL's überlegen, auf welcher Position sie einen DM innerhalb einer Formation laufen lassen.

Bereich sichern

Gilt es einen Bereich zu sichern kommt ein DM in eine Situation in der einem Schützen teilweise deutlich unterlegen ist. Zunächst muss er meistens seine Visiereinrichtung tauschen, da ein Gebäude, mit einem Visier, welches über eine Vergrößerung von teilweise mehr als das 10fache besitz, zu stürmen schon fast unmöglich ist. Dazu kommt noch die weiteren Nachteile einer DMR. Zum einen sind sie länger als ein Sturmgewehr und haben aufgrund ihres größeren Kalibers einen größeren Rückstoß, was bei schnellen Schussfolgen deutlich zu spüren ist. Deshalb sollte die Position beim sichern so gewähöt sein, das der DM seine eigene Waffe am besten nicht einsetzten muss, da er die Sicherung des eigentlich bereits gesicherten Bereiches vornimmt.

Bereich halten

Gilt es jedoch einen gewissen Bereich, wie einen gerade eingenommen Compound, zu halten, kann der DM vom FTL eingesetzt werden eine Position einzunehmen, von der er seine Aufklärungs-, sowie Wirkreichweite voll ausnutzen kann, dazu können Zählen:

  • Gebäudedächer
  • Türme im Compound
  • Fenster in hohen Gebäuden

An solchen Stellen ist ein DM deutlich effektiver, als bei einer Fahrzeugkontrolle am Eingang zum Bereich. 

Aber ein DM spielt nicht Fernspäher und legt sich 300 Meter von der eigenen Einheit auf einen Berg. Er hat weder die Ausbildung noch die Ausrüstung um sich selbst für eine gewisse Zeit autark von der Truppe zu versorgen. Ein Beispiel dafür ist die fehlende Medizinische Ausrüstung, um mehr als eine notdürftige Erstversorgung durchzuführen. Deshalb ist es die aufgabe eines jeden Gruppenscharfschützen immer in der Nähe zu seinem Fireteam zu bleiben und bei gewissen Befehlen den FTL auf seine Aufgabe als DM zu erinnern.

Ausrüstung

Waffe

Bei der Waffenwahl sind ein paar Punkte zu beachten. Zum einen sollte es eine Halbautomatische Waffe sein und kein Repetiergewehr, wie eine M24 sein. Denn sonst kommt man selbst in die problematik, das man ein Gebäude stürmen muss und man nur seine Sekundärwaffe benutzen kann, was bei gut ausgerüsteten Truppen zu dem problem führen kann, das die Munition wenig, bis keine Wirkung zeigt. Desweiteren sollte die Waffe über die Möglichkeit verfügen ein Bipod anbringen zu können, welches insbesondere beim Bereich halten zum tragen kommt, da es den teilweise sehr starken Rückstoß der Waffe fast auf Null reduziert. Ebenfallss sollten alle erdenklichen Visiere, auf welche im nächsten abschnitt genauer eingegangen wird, montierbar sein. Ebenfalls kann bei Nacht eine Taschenlampe oder bei Freigabe ein IR-Laser angebracht werden. Desweitern sollte die Möglichkeit bestehen einen Schalldämpfer anbringen zu könne, falls diese bei einer Operation freigegeben werden und vorhanden sin.

Visiere

Sonstiges

Rangecard

Vector 21 + MicroDAGR

Kestrell 4500